Jahresgruppe mit The Work

 

Im Januar startet die Jahresgruppe (ab Februar geschlossene Gruppe)

Jeweils am letzten Montag, insgesamt 11 x – also bis einschl. November - treffen wir uns von 18.00 bis ca. 20.30 Uhr in Kriebethal, Gottlob-Keller-Str. 1

Ziele der Jahresgruppe sind:

Erkennen des Themas bzw. Glaubenssatzes, Sicherheit mit dem Arbeitsblatt, beim Ausfüllen, den 4 Fragen, den Umkehrungen, den aus dem Arbeitsblatt oder der Überprüfung auftretenden „neuen Themen“, Umgang mit eigenen Gefühlen beim Überprüfen von Anderen uvm.

Deine Investition: pro Abend 25,00 Euro

Bei Zahlung des Gesamtbetrages bis zum 10.02.2017 gibt es einen Rabatt, dann sind 250,00 Euro zu zahlen. Entweder bar oder Überweisung auf mein Konto bei der ING DIBA, IBAN: DE 59 5001 0517 5401 8370 80, Kontoinhaber Birgit Behne, Betreff: Jahresgruppe The Work und Name.

 

 

The Work – 4 Fragen mit Unterfragen und die Umkehrung. Wie ist es möglich, durch diesen Prozess Freiheit und inneren Frieden zu erlangen?

Byron Katie hat für sich entdeckt, dass sie leidet, wenn sie ihre Gedanken glaubt und dass sie nicht leidet, wenn sie diese Gedanken nicht einfach als wahr annimmt, sondern mit Hilfe der 4 Fragen überprüft.

Wir haben unzählige Gedanken, sie kommen wie aus dem nichts. Vielen davon geben wir Energie durch unsere Aufmerksamkeit und einigen ganz besonders. Sie werden zu unserem Mantra, immer und immer wieder die selben Gedanken. Sie werden zu unserer Wahrheit. Sind es gute und aufbauende Gedanken ist das o.k. Sind sie destruktiv, leiden wir darunter und meinen nicht selten der Auslöser läge im Anderen oder allgemein an den äußeren Umständen.

Bei dem Prozess „The Work“ werden diese Gedanken zuerst akribisch gefunden und auf einem Arbeitsblatt niedergeschrieben. Dann werden diese stresshaften Überzeugungen hinterfragt. Es geht darum, tief im eigenen Inneren eine Antwort zu finden, die vom Herzen – statt wie bisher - vom Verstand gegeben wird. Wer sich wirklich einlassen kann, erfährt so eine andere Wahrheit. Das macht frei. Das bedeutet nicht, nichts mehr zu verändern, sondern an einer evtl. feindseligen Haltung gegenüber den derzeitigen Umständen nicht weiterhin festzuhalten.

Der innere Streit mit der Wirklichkeit endet, Liebe zu sich selbst und Anderen tritt an diese Stelle.

Geben Sie also den hoffnungslosen Versuch, die Welt und die Mitmenschen zu verändern, auf und entdecken den Frieden und die Freiheit durch das Überprüfen von Glaubenssätzen und Gedanken.

Die Wahrheit fühlt sich immer gut und leicht an. Alles was sich also nicht gut anfühlt, ist es wert überprüft zu werden.

Der Verstand ist ein mächtiger Partner, wenn es darum geht, der jetzigen Situation den Stempel „Wahr“ aufzudrücken. Wenn man sich die Fragen selbst stellt, kann es leicht vorkommen, dass anstelle der Innenschau der Verstand die „echt echt wirkliche“ Antwort zuflüstert, die den zu hinterfragenden Gedanken nährt. Als Begleiterin achte ich darauf, dass der Forschende nicht interpretiert oder in die Geschichte / das Drama zurückfällt und lenke den Prozess wieder in die gewünschte Bahn.

Back to Top